FF

„Philosophiefestival” – eine Idee von zwei unverbesserlichen Eiferern (Bogdan Banasiak, Eugeniusz Obarski) – zielt darauf ab, ausserinstitutionelle philosophische Begegnungen und Tagungen zu veranstalten, zu deren Teilnahme die Mitarbeiter von meisten polnischen Hochschulen eingeladen wurden. Zur Zusamenarbeit erklärten sich auch bereit philosophische Zeitschriften: „Hybris” (Lodz), „Nowa Krytyka” (Stettin), „[fo:pa]" (Stettin), „Przegląd Filozoficzno-Literacki” (Warschau), "Rita Baum" (Breslau) und "Humanistyka i Przyrodoznawstwo" (Olsztyn).

Das Philosophiefestival wird unter der Schirmherrschaft der Stiftung "Kocham moje miasto" ("Ich liebe meine Stadt") organisiert. Von Jahr 2010 bis 2011 wurde es in der Zusammenarbeit mit Universität Ermland-Masuren in Olsztyn (Allenstein) sowie Stanislaw Staszic Hochschule für öfftentliche Verwaltung in Bialystok veranstaltet. Zusammenarbeit - Uniwersytet Jagielloński in Krakow.

Von Jahr 2012 Das Philosophiefestival wird organisiert von Universität Ermland-Masuren in Olsztyn (Allenstein).

Die Absicht der Initiatoren zielt darauf ab, Ort und Tradition von regelmässigen, jährlichen (veranstaltet im September) Begegnungen polnischer und - in der Zukunft – auch ausländischer Forscher zu schaffen, die sich mit der breit verstandenen philosophischen Problematik beschäftigen. Eingeladen zur Teilnahme sind auch Philosophiestudenten sowie alle Zuhörer, die sich mit dieser Fachrichtung nicht beruflich beschäftigen.

Mit der Idee des Festivals soll ein breites Diskussionsforum im Rahmen der Philosophie und der mit ihr verbundenen Geisteswissenschaften geschaffen werden. Folgende Aktivitäten und Aspekte werden berücksichtigt:

  • Vorträge, Seminare, Konversatorien, Werkstätte etc. (jede folgende Begegnung des Philosophiefestivals wird unter einer anderen thematischen Losung stattfinden);
  • vorgesehen sind periodische Veröffentlichungen der Konferenzmaterialien und der im Rahmen des Festivals realisierten Forschungs- und Uebersetzungsprojekte;
  • in der weiteren Perspektive werden theoretische Handlungen durch Ereignisse in der Art künstlerischer Avantgarde begleitet.

Alle Aktivitäten des Festivals sind allen Interessierten zugaenglich, der programmatischen und organisatorischem Begegnungen ausgenommen.

Die Pläne hinsichtlich des Festivals wurden von Personen des Komitees koordiniert, zu dem die Vertreter der einzelnen Universitäten gehören:

prof. Jarosław Barański (Akademia Medyczna we Wrocławiu)
prof. Henryk Benisz (Uniwersytet Opolski)
prof. Adam Chmielewski (Uniwersytet Wrocławski)
prof. Ignacy S. Fiut (AGH w Krakowie)
prof. Beata Frydryczak (Uniwersytet Zielonogórski)
prof. Jan Hartman (Uniwersytet Jagielloński)
prof. Krzysztof Jarosz (Uniwersytet Śląski w Katowicach)
prof. Jerzy Kochan (Uniwersytet Szczeciński)
prof. Jerzy Kopania (Uniwersytet w Białymstoku, Rektor WSAP w Białymstoku)
prof. Małgorzata Kowalska (Uniwersytet w Białymstoku)
prof. Wojciech Kunicki (Uniwersytet Wrocławski)
prof. Jan Kurowicki (Kolegium Karkonoskie w Jeleniej Górze)
prof. Krzysztof Matuszewski (Uniwersytet Łódzki, ASP w Łodzi)
prof. Jacek Migasiński (Uniwersytet Warszawski)
prof. Jadwiga Mizińska (UMCS w Lublinie)
prof. Paweł Pieniążek (Uniwersytet Łódzki)
prof. Ryszard Różanowski (Uniwersytet Wrocławski)
prof. Beata Sierocka (Dolnośląska Szkoła Wyższa we Wrocławiu)
prof. Ewa Starzyńska-Kościuszko (UWM w Olsztynie)
prof. Tadeusz Sławek (Uniwersytet Śląski w Katowicach)
prof. Andrzej Szahaj (UMK w Toruniu)
prof. Stefan Symotiuk (UMCS w Lublinie)
prof. Lech Witkowski (Uniwersytet Jagielloński, UKW w Bydgoszczy, IBE w Warszawie)
prof. Cezary Wodziński (Polska Akademia Nauk, Uniwersytet Jagielloński)
prof. Andrzej L. Zachariasz (Uniwersytet Rzeszowski)
prof. Aleksandra Żukrowska (Rektor Collegium Balticum w Szczecinie)
Dr Agata Janaszczyk (Akademia Medyczna w Gdańsku)

Die laufende organisatorische Arbeit wird von Verwaltung geleitet, und zwar:
prof. Ewa Starzyńska-Kościuszko (UWM) - Festivaldirektor,
Dr Andrzej Kucner (UWM) - ,
Dr Dorota Sepczyńska (UWM),
Dr Piotr Wasyluk (UWM) - Schriftführer - .